Was ist ein Mebibyte (MiB)?

Anfrage an uns heute:

Der neue Foto-uploader ist SUPER!

Kleinen Fehler hab ich noch enteckt. Was soll den MiB sein?
„Deine Fotos belegen momentan 1.33 MiB Speicherplatz.“

Gute Frage – Men in Black?! Rikman und Wikipedia helfen weiter.

Einer der ersten Abschnitte ist passenderweise mit „Consumer confusion“ betitelt.

Also:
Früher gab es zwei Möglichkkeiten, den Speicher in einem Rechner zu adressieren, einmal binär oder dezimal. Man hatte also bspw. Platz für 1000 Zeichen (dezimal, 10^3) oder 1024 Zeichen (2^10)

Beides hat man dann Kilobyte (= Tausend byte) genannt.
Während bei Kilo die Abweichng „nur“ 2,4% beträgt wird das bei anderen Datenmengne schon deutlicher – eventuell kennst Du es von deiner Festplatte – du kaufst ein 160GB Gerät, dein Betriebssystem zeigt aber nur 149 GB an. Der Unterschied kommt nur durch die unterschiedlichen Rechenarten. Die Betriebssysteme zeigen die Werte binär an, die Festplattenhersteller geben immer den grösseren Dezimalwert an.

1998 wurden u.a. um weitere Verwechslungen zu vermeiden neue Mengeneinheiten definiert, die sich jetzt auf die binäre Größe beziehen – kibibyte, mebibyte, gibibyte, tebibyte, pebibyte, exbibyte, zebibyte und yobibyte (2^10, 2^20 usw).

Beim Upload im Fotoalbum werden die Dateien hochgeladen, die Ansichten skaliert und die Dateigröße in Bytes gespeichert. Die Summe aller Dateigroessen wird dann durch 1024^2 geteilt, was dann Mebibyte (MiB) ergibt.

Ich hoffe ich BWL’er habe es richtig verstanden und erklärt ;)

8 Gedanken zu „Was ist ein Mebibyte (MiB)?

  1. Wie Du das auch richtig schreibst, ist doch schon seit langem so ..

    Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass es sich durchsetzt :D

  2. Autsch…, da weint das Informatiker-Herz, und das ganz fürchterlich… :/

    Ein Rechner adressiert grundsätzlich nur binär, was anderes kennt der gar nicht (nein, analoge Röhrenmonster ignorieren wir einfach mal…). Die unterschiedlichen Werte für Kilo kommen einfach nur daher das der Mensch wenn ihm die Stellen einer Zahl zu viel werden diese ganz gerne mal abschneidet und durch einen mehr oder weniger sinnvollen Buchstaben ersetzt. Bei 1000 schnippelt man die drei Nullen weg und klebt ein „k“ hinten dran => 1k. Nur leider hat sieht die Zahl 1000 binär nicht so schön aus und, was viel wichtiger ist, hat für einen Rechner auch keinerlei besondere Bedeutung. 1000 (dez) = 1111101000(bin). Hässlich und völlig Bedeutungslos. Die nächste Zahl mit Stellenüberlauf (und damit die erste Zahl die ein 10bit Rechner nicht mehr adressieren könnte, und nebenbei auch noch schön anzusehen ist) ist 10000000000(bin) = 1024(dez). Die Nullen wech, ein k hinten dran und schon haben wir ein Kilobyte oder Kibibyte (oder wie auch immer man das jetzt schimpfen soll…).

    Und achja, dem Typen der sich den Mist mit dem Mebibyte ausgedacht hat war bestimmt genauso langweilig wie mir gerade…

  3. blabla, schön dass dich deine Dummheit schmerzt. Digitaltechnik ist ein Teil der Informatik und nicht umgekehrt. Ein 8-bit Rechner z.B. ein C64 kann weit mehr als 2^8 (256) Bytes addressieren. Er kann schlimmstenfalls nicht mehr als 8-bit in einem Takt verarbeiten. Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.

    Die Sache mit dem Mebibyte haben sich mehr Leute als ein Typ ausgedacht. Des Weiteren ist dieses Mebibyte nur ein unmissverständliche Bezeichnung für das, was sich andere Typen ausgedacht haben und falscherweise oft als Megabyte bezeichnet wird. Tatsächlich ist die Bezeichung Mebibyte unnötig, da es bereits korrekte und seit Jahrhunderten bewährte Schreibweisen gibt, um dieselbe Zahl auszudrücken z.B. „2^20“. Wenn es einem nicht auf exakte Werte ankommt, kann man selbstverständlich wie überall anders auch üblich gerundete Werte wie „1.05 MB“ angeben. Vielleicht solltest du, blabla, die Branche wechseln, wenn ein BWL’er solche Dinge besser erklären kann als du. Du scheinst irgendwo im Assemblerkurs hängen geblieben zu sein und es nie auf eine höhere Abstraktionsebene geschafft zu haben. Für einen Assemblerprogrammierer oder Digitalelektroniker magst du tauglich sein, als Informatiker sicher nicht.

    Thomas, ein kleiner, aber deutlicher Fehler findet sich in deinem Text. Die Betriebssysteme zeigen die Werte niemals binär an, denn man sieht nicht bloß Nullen und Einsen. Die Zahlen vor den Buchstaben sind in jedem Fall dezimal. Sie zeigen die Werte als Vielfache von Potenzen zur Basis 1024 an anstatt zur Basis 1000. In anderen Worten, sie zeigen seit jeher Mebibytes an, deklarieren sie aber falsch als Megabytes.

  4. He! Ihr tollen Leute vom Fach! Ist ja richtig lustig, wie hier einer den anderen mit Wissen alt aussehen lässt. Oberprofessor Käsebürger ist ja so ein Pingel-Ede. Von dem sollten wir uns eine großer Scheibe abschneiden. Er und nur er kann uns dummen Menschen die Welt erklären, nicht wahr? Macht einfach weiter. Ich lese gerne von intelligenten Strebern, die es den anderen so toll zeigen, sonst aber wahrscheinlich nix auf die Reihe bekommen….

  5. Genau in einem Punkt muss ich kackbraun zustimmen: er zählt sich zu den dummen Menschen.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.